Sprachauswahl / Select language:

DeutschEnglish

Wohnen bei uns

Historisch: WeinstadelModern: Wohnheim St. Peter

Auf dieser Seite finden Sie zahlreiche Informationen rund ums Wohnen in unseren Häusern:

Unser Angebotsspektrum

Wohnen im Studentenwohnheim bedeutet in der Regel Zusammenleben mit anderen Kommilitonen in günstiger Lage zur Hochschule und zu Konditionen, die zumeist deutlich besser sind als bei vergleichbarem privaten Wohnraum.

Baulicher Zustand, Einrichtung und Ausstattung der Studentenwohnheime sind vielfältig und werden – besonders bei den neueren Häusern – durchaus auch gehobenen Ansprüchen an Wohnwert und Gestaltungsmöglichkeiten gerecht. Gerade öffentlich geförderte Wohnheime und Anlagen bieten Möglichkeiten für Studium und Freizeitgestaltung zu einem außerordentlich günstigen Preis- Leistungsverhältnis.

Das Spektrum reicht in einem weiten Bogen vom mittelalterlichen Fachwerkbau in der Altstadt, über das klassische Studentenwohnheim mit Schnellkontaktgarantie, bis zur modernen Wohnanlage. Wir bieten kleine und größere Einzelzimmer, Einzelappartements (mit eigener Kochmöglichkeit sowie Dusche / WC), Doppelappartements (für Ehepaare, Paare und andere Zweiergemeinschaften), Familienwohnungen und Gruppenwohnungen für Wohngemeinschaften. Die Spannweite der Größe der Objekte reicht vom fast schon familiären Haus mit 30 Wohnplätzen bis zum "Studentendorf" mit 650 Plätzen. Das Studentenwerk ist in 5 Städten mit eigenen Wohnhäusern vertreten. Alle Wohneinheiten sind zumindest mit einer Grundmöblierung (Tisch, Stuhl, Bett mit Matratze, Schrank, Beleuchtung) funktionell ausgestattet, oft aber darüber hinaus zweckmäßig ergänzt.

Und alle haben eines gemeinsam: ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungsverhältnis, gute Kontaktmöglichkeiten und eine große Vielfalt an Freizeitangeboten. Die meisten Wohnheime liegen sehr günstig zur Hochschule.

Wohnformen

Vielfältige Formen studentischen Zusammenlebens: Studentenwohnheim von klassisch bis ultramodern. Mit dem breiten Angebotsspektrum des Studentenwerks können heute nahezu alle Wünsche erfüllt werden.
Im klassischen Studentenwohnheim mit vielen Kontaktmöglichkeiten können Sie sich jederzeit in Ihr Einzelzimmer zurückziehen, gefrühstückt und gekocht, gelacht, gelernt, gefeiert und diskutiert wird aber gemeinsam in der gemütlichen Wohnküche oder in einem der vielen Gemeinschaftsräume. Geboten wird neben zahlreichen Möglichkeiten zu gemeinsamen Aktivitäten (Tutorenprogramm, Fernsehraum, Sport, Kultur, Hobbies ...) eines im Übermaß: Kontakte... Auf diese Wohnform schwören daher nicht nur alte Hasen, sie eignet sich gerade in unserer Zeit besonders für Studienanfänger, die schnell heimisch werden wollen. Liebhaber schätzen die klassischen Studentenwohnheime "Alexandrinum" in Erlangen und "Weinstadel mit Wasserturm" -einem mittelalterlichen Fachwerkbau - in Nürnberg.

Einzelappartements in modernen Appartementhäusern können wir inzwischen in großer Zahl anbieten, zu jedem der solide und zweckmäßig eingerichteten Zimmer gehört eine eigene Kochnische und ein kleines Bad mit Dusche und WC. Auch hier finden sich viele gemeinschaftliche Einrichtungen, wie es sich für ein ordentliches Studentenwohnheim gehört. Für Zweiergemeinschaften jeglicher Art werden Doppelappartements angeboten.

Eine weitere interessante Wohnform stellt der Wohnplatz in einer Gruppenwohnung dar, kurz auch "WG" genannt. Wir bieten diese Art zu wohnen besonders in unseren neueren Häusern an. Hier wurde erfolgreich versucht, die Vorteile des klassischen Wohnens im Studentenwohnheim mit moderner Bauweise zu kombinieren.

Für Familien mit und ohne Trauschein, gerne auch mit Kindern, finden sich kleinere und größere Wohnungen in unserem Angebot, aber auch hier verbunden mit den vielen Vorteilen des Wohnens im Studentenwohnheim. In einigen Wohnheimen in Erlangen und Nürnberg befinden sich außerdem Kinderbetreuungsstätten für Kinder zwischen 1 und 3 Jahren.

Zum Wohnen im Wohnheim: wir bieten Wohnen und mehr
Behinderte und Nichtbehinderte

Auch behinderten Studierenden kann in vielen Fällen ein bedarfsgerechtes Wohnungsangebot unterbreitet werden. Erkundigen Sie sich dazu bitte bei dem zuständigen WohnService Team.

Einladung zum Kennenlernen: Die Wohnhäuser im Einzelnen

Am besten wäre es natürlich, wenn Sie mal persönlich bei einem unserer Häuser hereinschauen. Bestimmt findet sich ein netter Kommilitone oder eine Kommilitonin, die sie herumführt. Überzeugen Sie sich von der Qualität der Studentenwohnheime! Gehen Sie selbst in ein Haus Ihrer Wahl und sprechen Sie mit den Bewohnern.

Sie werden sehen: es gibt noch vieles mehr – überzeugen Sie sich selbst!

Wir empfehlen Ihnen, sich zunächst aber hier einen visuellen Überblick über die einzelnen Wohnobjekte des Studentenwerks zu verschaffen. Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg betreibt derzeit 22 Wohnheime mit über 3.700 Wohnplätzen an vier Hochschulorten. Wählen Sie bitte zunächst Ihren Hochschulort:

Wenn Sie nach dieser kleinen "Rundreise" zu der Auffassung gekommen sind, dass Wohnen im Studentenwohnheim für Sie in Betracht kommt, sollten Sie sich so bald wie möglich bewerben. In vielen Fällen sind Einzüge während des Semesters ohne Wartezeit möglich, zu Semesterbeginn bestehen dagegen Wartezeiten und Aufnahmebeschränkungen.

Zu Bewerbung, Aufnahmevoraussetzungen und Mietbedingungen

In unsere Studentenwohnheime werden grundsätzlich nur Studierende aufgenommen, die an einer zum Betreuungsbereich des Studentenwerks gehörenden Hochschule immatrikuliert sind. Nur in Ausnahmefällen reicht auch schon die Zulassung zum ordentlichen Studium.

Ab sofort können Sie sich bei uns online bewerben. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit. Die Online-Bewerbung ist selbsterklärend.

Bevor Sie Ihren Online-Bewerbungsbogen jedoch ausfüllen und absenden informieren Sie sich bitte über unser vielfältiges und interessantes Angebot auf unserer Homepage. Ihre Bewerbung kann erst dann in unser System übernommen werden, wenn Sie den Bestätigungslink aktiviert haben. Falls Sie zusätzlich zu Ihrem Wohnplatz einen KFZ-Stellplatz benötigen, informieren Sie sich, in welchen Wohnanlagen Stellplätze (in der Regel gegen Gebühr) angemietet werden können.

Bitte haben Sie Verständnis, dass an die Bewerber grundsätzlich keine Nachricht über den Eingang der Bewerbung, deren Bearbeitungsstand oder über die weiteren Chancen einer Aufnahme versendet wird. Bewerber (dritte Personen nur mit Bevollmächtigung) sind aber selbstverständlich zur Nachfrage, z.B. über den Bearbeitungsstand, berechtigt. Wir empfehlen eine Nachfrage einige Wochen nach Bewerbungsabgabe, und dann von Fall zu Fall weiter nach Empfehlung der Bearbeiterin. Bitte sehen Sie aber von nutzlosen Wiederholungsanfragen ab, Sie beschleunigen dadurch die Bearbeitung keinesfalls.

Falls Sie von uns nicht innerhalb von 12 Monaten ein Wohnplatzangebot erhalten, dann teilen Sie uns bitte ggf. mit, dass Sie weiterhin interessiert sind – ansonsten wird Ihre Bewerbung nach 12 Monaten nicht mehr weiterbearbeitet (eine gesonderte Nachricht hierüber erfolgt nicht). Wir empfehlen eine kurze, formlose schriftliche Nachricht, auch per E-Mail oder Fax, eventuell auch mit Ihren modifizierten Bewerbungswünschen oder aktualisierten Bewerberdaten.

Die Auswahl der Bewerber erfolgt – sofern alle Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt sind – nach sozialen Kriterien, der Entfernung zum Hochschulort, sowie bewährten Belegungsgrundsätzen und Erfahrungen. Bewerbungen von körperbehinderten Bewerbern werden bevorzugt bearbeitet. Der Anteil der ausländischen Studierenden in den Studentenwohnheimen liegt im allgemeinen über dem Anteil der ausländischen Studierenden an den Hochschulen, wobei ein Teil der Ausländer, besonders Programmstudenten, über Sonderkontingente der Hochschulen aufgenommen werden kann (vgl. SOK).

Die Mietverträge laufen in der Regel über ganze Semester bis zum Semesterende, vorzeitige Vertragsbeendigungen sind aber grundsätzlich unter bestimmten Bedingungen möglich. Vertragsbeginn und -ende ist immer nur beim Monatswechsel möglich. Anträge auf vorzeitige Aufhebung von Mietverträgen (Kündigung) finden Sie hier zum Herunterladen unter Formulare.

Wegen der starken Nachfrage und des begrenzten Angebots gelten für die Einzugsmonate September, Oktober und November (Beginn Wintersemester) im allgemeinen Aufnahmebeschränkungen. Bewerber (Studienanfänger) mit Herkunft in pendelfähigem Umkreis, oder Bewerber mit hier bereits bestehendem Wohnsitz, können in diesen Monaten regelmäßig nicht aufgenommen werden. Häufig werden dann im weiteren Verlauf des Wintersemesters zunächst solche Bewerber (Erstsemester) bei der Aufnahme bevorzugt, die für die ersten Wochen des Semesters eine verlängerte Pendelstrecke (z.B. über 50 km) in Kauf genommen haben, und am Hochschulort noch keinen Wohnsitz haben ("Vormerkliste"). Siehe Tipps für Erstsemester.

Besondere Aufnahme- und Mietbedingungen gelten für solche ausländische Studierenden, welche für die Dauer von bis zu 12 Monaten zu einem Studium hierher kommen, und über eine Liste der Hochschule beim Studentenwerk eingeführt werden (siehe im Abschnitt "SOK").

Weitere Informationen über Aufnahmekriterien, Wartezeiten in den einzelnen Häusern, Mietbedingungen und mehr erhalten Sie beim WohnService des Studentenwerks. Am besten kommen Sie persönlich bei uns vorbei. Bitte unterstützen Sie unser WohnService Team im Interesse einer kostengünstigen Miete bei der Anwendung von rationellen und EDV-gestützten Arbeitsmethoden!

Tutorenprogramm in Studentenwohnheimen

In allen Häusern und Studentenwohnheimen des Studentenwerks werden nach Möglichkeit Tutorenprogramme durchgeführt. Durch die Arbeit der Tutoren soll die selbstverantwortliche Initiative und Tätigkeit der im Studentenwohnheim lebenden Studierenden angeregt und gefördert werden. Im Angebot sind allgemein bildende, gesellige, sportliche und musische Veranstaltungen. Eine wichtige Aufgabe der Tutoren besteht auch in der Integration und Unterstützung der ausländischen Studierenden.

Heimleiter sind Tutoren, welche die Aktivitäten der Bewohnerschaft koordinieren, in Streitfällen schlichten und das Studentenwerk vor Ort in bestimmtem Umfang unterstützen.

Als Tutoren und Heimleiter können sich solche Bewohner bewerben, die sich bereits in einer fortgeschrittenen Phase des Studiums befinden, seit mindestens zwei Semestern in der jeweiligen Studentenwohnanlage wohnen und nach Möglichkeit bereits Erfahrungen in der studentischen Selbstverwaltung vorweisen können.
Freiwerdende Stellen werden in der Regel am örtlichen schwarzen Brett bekannt gegeben.